Geschichte der Stadt Calbe an der Saale

(Ein Abriss)

(von den Anfängen bis 1918)

 

 

 (Private Homepage)

Autor: Dieter H. Steinmetz
Karl-Marx-Straße 16
39240 Calbe/Saale

(Mitgl. d. Heimatvereins Calbe/Saale e.V.)      

 

Achtung!!!

Wegen ungebrochenen Interesses und weiterer Nachfrage  hat der QuadratArt-Verlag Magdeburg/Calbe(Saale) vor dem Weihnachtsfest eine Neuauflage des beliebten Stadtgeschichtsbuches herausgebracht.

             

Das Buch mit festem Einband, gedruckt  auf  Glanzpapier mit sehr vielen farbigen Bildern,

ist in der Heimatstube Calbe/S., Markt 13, 39240 Calbe (E-Mail: heimatstube@heimatverein-calbe.de)

für 36,00 Euro zu erhalten.

 

 

Heimatstube Calbe

 

Neue Website des Heimatvereins Calbe/S. e.V.Heimatverein Calbe/S.

 

 Neue Website des WebautorsPresseartikel des Webautors

 


Links:

Anfänge bis 1168

1170 bis 1543

1550 bis 1680

1680 bis 1815

1815 bis 1871

1870 bis 1914

1914 bis 1919

Literatur/Quellen

Miszellen

Der Autor (geb. 4. 1. 1941) studierte Germanistik und Geschichte an der Fr.-Schiller-Universität in Jena, war als Fachschul-Oberassistent am Pädagogischen Institut Magdeburg und als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Geschichte der Pädagogischen Hochschule Magdeburg, als Fachlehrer für Deutsch und Geschichte, als stellvertretender Schuldirektor (polytechnische Oberschule) sowie als Lehrer an Realschulen in Calbe/S. und an einem Gymnasium in Schönebeck/E. tätig. Wegen der Folgen einer größeren Operation ist er Frührentner geworden. Veröffentlichungen und wissenschaftliche Arbeit: Quellensammlung zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Bezirk Magdeburg (mit H. Asmus und M. Tullner), innerhalb der Forschungsgruppe "Antifeudale Oppositionsbewegung im deutschen Vormärz 1830 - 1848" Teil- und Zuarbeit für die mehrbändige "Geschichte des deutschen Volkes", mehrere Artikel in "Geschichtsunterricht und Staatsbürgerkunde" und in der Regional- und Lokalpresse, Arbeit an der Dissertation A "Die Hegemoniebestrebungen Preußens, das süddeutsche Bürgertum und die Haltung der Augsburger Allgemeinen Zeitung 1840 - 1847".
Interessengebiete: Dt. Geschichte, Kunstgeschichte, Astronomie, Meteorologie und Musik (u. a. "Wiener Klassik").
Hobbys: Foto- und Videografie (mit den entsprechenden PC-Bearbeitungen), Erstellen und Bearbeiten von Websites, Lesen, Heimatgeschichte, Garten, Reisen.
Der Autor ist verheiratet, hat zwei verheiratete Töchter und mehrere Enkel.
Weitere Webveröffentlichungen des Autors:

Erneut umgezogen!  -> Auf historischer Spurensuche - Ein Stadtrundgang in Calbe an der Saale:

http://www.historischerrundgangcalbe.keepfree.de/ Erneut umgezogen!


Eine der schönsten und einflussreichsten Frauen im Europa des 17. Jahrhunderts stammte aus Calbe an der Saale:
http://graefin-wrangel.eu5.org

Es stellt sich vor: Kleingartenverein „Neue Zeit e. V“ Calbe/Gottesgnaden:

Achtung! Umgezogen!  ->     http://kgvneuezeitcalbe.eu.org   Umgezogen!

Calbe/Saale – Die Stadt im Grünen: http://www.calbeimgruenen.kilu.de/ (Dabei handelt es sich um die erste Website des Autors von 2001, die bald "aus dem Verkehr gezogen" wird.


Noch ein Wort zum Rechtlichen:
Am 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mitzuverantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Deshalb gilt für alle Links, die sich auf meiner Website zu fremden Websites befinden, folgendes:

Für den Inhalt der einzelnen (fremden) Homepages bzw. Websites ist ausschließlich der betreffende Autor selbst verantwortlich! Ich möchte explizit und dezidiert betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der von mir gelinkten fremden Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von deren Inhalten. Diese Erklärung gilt auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen Werbe-Banner führen.
Dieter H. Steinmetz

 

Vorwort

 

Die Einwohner von Calbe an der Saale können auf eine bedeutende und achtbare Vergangenheit ihrer Stadt blicken.

Herausragende Persönlichkeiten haben Calbe besucht oder hier gewirkt. Vom Mittelalter bis zur Neueren Geschichte war unsere Stadt stark in die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Zeitströme einbezogen.

Die Calbenser waren stets wegen ihres Fleißes, ihrer Zielstrebigkeit sowie wegen ihrer Wirtschaftsprodukte bekannt und wurden deswegen geschätzt.

Eine Stadt, deren erste Spuren aus der Zeit Karls des Großen herauf schimmern, die unter den Magdeburger Erzbischöfen wirtschaftlich groß, in preußischer Zeit eine bedeutende Metropole des Tuchgewerbes und im 20. Jahrhundert für Deutschland als Lieferant von Gemüse, besonders von „Bollen“ und Gurken, bekannt wurde, weckt bei vielen Menschen, nicht nur den unmittelbaren Einwohnern, ein starkes historisches Interesse.

Seit der vor 100 Jahren erschienenen beachtlichen Stadtgeschichte des Lehrers und Regionalhistorikers Prof. Dr. G. Hertel gab es keine größere zusammenhängende Darstellung der historischen Entwicklung unserer Stadt mehr. Wiederum knapp zweihundert Jahre vor ihm hatte der Chronist und pietistische Oberpfarrer Mag. J. H. Hävecker die erste Calbesche Ortsgeschichte („Chronica…“, a. a. O.) verfasst.

Die wunderbare Aufbereitung der Quellen von A. Reccius („Chronik der Stadt Calbe“, a. a. O.) aus dem Jahr 1936 und die Kurzchronologie H. Schwachenwaldes von 1986 bilden zwar auch in der neueren Zeit eine gute Grundlage, um sich ein geschichtliches Bild zu machen, sind aber keine historisch-monographischen Gesamtabrisse der Stadt Calbe.

Weiterhin gibt es ausgezeichnete Aufsätze zu einzelnen geschichtlichen Ereignissen und Prozessen sowie auch kleinere Gesamtdarstellungen, z. B. von J. F. A. Kinderling, G. M. Rocke, M. Dietrich, G. Hertel, A. Reccius, K. Vetter, K. Herrfurth und H. Schwachenwalde.

Nach den Veröffentlichungen meiner Websites zur Geschichte Calbes (Auf historischer Spurensuche…[http://members.fortunecity.de/steinmetz41] und „Eine der schönsten… [http://de.geocities.com/steinmetz41]) möchte ich vielen Heimatgeschichts-Interessierten, die an mich deswegen herantraten, mit einem Gesamt-Abriss der Calbeschen Geschichte entgegenkommen, der auf der Grundlage des Werkes der Vorgenannten, denen ich zu Dank verpflichtet bin, und einiger neu erschlossener Quellen erarbeitet wurde.

Meine „Geschichte…“ soll als Grundlage für weitere vertiefende Ausarbeitungen zur Stadthistorie und als Überblicks-Lektüre für Neugierige dienen.

Mein Dank gilt auch den vielen „Auswärtigen“ und Einheimischen, besonders den Freunden des Heimatvereins Calbe und der Stadtarchivarin Frau Müller, die mich bei meinen Recherchen freundlich unterstützt haben, hier aber nicht alle namentlich erwähnt werden können.

Der historische Abriss soll vorläufig erst einmal im bedeutenden Jahr 1918 enden. Eventuell gibt es auch noch eine Erweiterung bis 1933. Es wäre denkbar, dass sich dann mit der Zeit von 1933 bis zur Gegenwart andere Orts-Historiker beschäftigen und eine gesonderte Veröffentlichung entstehen könnte.

Allen Vergangenheits-Interessierten wünsche ich Vergnügen beim Lesen. Für konstruktive Verbesserungs-Vorschläge bin ich jederzeit dankbar.

 

Calbe an der Saale im April 2005

 

                                                                                                                    Dieter H. Steinmetz



stony41@web.de

 


 

kostenlose counter